Samstag, 18. Oktober 2014

Er ist wieder da!



Nicht nur am wachsenden Umfang meines Bauches merke ich, dass der Entbindungstermin näher rückt. Auch der sogenannte „Nestbautrieb“ ist aus seinem Schlaf erwacht und versetzt mich in Unruhe: Nur noch drei Monate und wir haben noch kein Bett für unser Kleines! Die Klamotten sind noch nicht sortiert, gewaschen und eingeräumt – wer weiß, was alles noch fehlt? Und wohin mit all dem zusätzlichen Zeug? Sollen wir uns einen Geschwisterkinderwagen anschaffen oder lieber einen Fahrradanhänger, den man als Doppelkinderwagen benutzen kann, oder kommen wir mit unserem bisherigen Modell plus Tragetuch aus? Räumen wir unsere Wohnung um oder schlafen wir in Zukunft zu viert in einem Raum? Tag für Tag nerve ich meinen Mann mit meinen Überlegungen, fordere Entscheidungen ein, die ich nach einmal drüber schlafen wieder verwerfe und schleiche rastlos von einem Raum in den nächsten. (Schatz, tut mir wirklich leid für dich, aber ich kann nicht anders. Ich glaube sogar, das muss so; das kennt man ja auch von Vogeleltern…)

Heute sind wir das Projekt „Schlafzimmer“ dann endlich angegangen: Wir haben uns endgültig entschieden, den Rest der Wohnung so zu lassen, wie er ist und nur das Arrangement im kleineren Zimmer zu verändern. Wir haben Noemis Bett und Schrank verschoben und genug Platz für ein weiteres Kinderbett geschaffen (welches wir dann ganz bald kaufen, nur Geduld!). Und ich habe ein Überbleibsel von der letzten Nestbautriebattacke herausgeholt und fertig gestellt – da war mir dann doch ein paar Tage vor Noemis Geburt die Puste ausgegangen… Jetzt hängen drei selbstgemalte Bilder mit (hoffentlich) einschläferndem Motiv über ihrem Bett und ich bin glücklich! Bis zum nächsten Schub jedenfalls…

Auch unsere Tochter scheint sich auf die Ankunft ihres Geschwisterchens vorzubereiten. Meine alte Babypuppe hat sie sofort adoptiert als unser „Baby“ und tut den ganzen Tag nichts anderes mehr als das „Baby“ herumzutragen, zu umarmen und sogar zu küssen. Ohne Worte!

Also, kleiner Bauchbewohner, du siehst: Wir bereiten alles vor. Bleib du ruhig noch ein paar Wochen in deinem gemütlichen Aquarium und wachse. Und dann, sei willkommen!

Der gute Hirte zählt seine Schäfchen...

Unser neues altes Schlafzimmer

Die werdende große Schwester

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen