Montag, 26. Oktober 2015

Mut am Montag



Es gab eine Zeit, da mochte ich Montage nicht, ich fürchtete sie sogar ein bisschen. Nach dem Wochenende fiel es mir schwer, in den Alltag zurückzufinden, allein für die Kinder zu sorgen, sämtliche Aufgaben zu bewältigen. Inzwischen haben Montag und ich uns angefreundet. Ich mag die Routinen des Alltags, die immer gleichen Abläufe, die ich mittlerweile sicher beherrsche. Mir gefällt die Zeit allein mit meinen Kindern; wir sind ein gutes Team geworden.
Trotzdem – Montage sind nicht immer leicht, das weiß ich von anderen Mamas. Heute Morgen beim Bibellesen mit Sammy kam mir der Gedanke, eine neue Blog-Kategorie einzuführen: Mut am Montag. Ein paar Gedanken zum Wochenstart, ein bisschen Ermutigung, ein kleiner Lichtblick. Vielleicht nicht jeden Montag, aber immer wieder.

Gestern nutzte ich eine freie Stunde zum Bible journalen – noch immer ganz begeistert vom letzten Freitagabend, und die Materialien lagen auch noch auf dem hinteren Ende des Tisches. Ich schlug Psalm 25 auf und legte los.

Mir fiel auf, wie oft im Psalm davon die Rede ist, auf den Herrn zu warten und die Augen auf Ihn gerichtet zu halten. Was für eine wichtige Erinnerung in meinem Alltag! Denn worauf sind meine Augen gerichtet? Viel zu oft auf meine To-Do-Liste, auf Windel- und Wäscheberge, auf meine Sorgen und Probleme. Natürlich kann ich vor all dem nicht die Augen verschließen. Und doch muss ich mich von all dem nicht gefangen nehmen lassen. Ich darf den Blick heben und auf den schauen, der mich sieht. Jederzeit. Da sehe ich dann einen, der größer ist als alles, was mich beschäftigt, der alles in seiner Hand hält. Ich sehe Jesus, der für mich am Kreuz gestorben ist. Ich sehe, dass ich geliebt bin.

Unser alltägliches Leben besteht zu einem großen Teil aus Warten, bewusst oder unbewusst, aktiv oder passiv. Schon meiner Tochter geht es so, dass ich sie dazu auffordere, einen Moment zu warten. Worauf warte ich? Oft warte ich darauf, dass Falko nach Hause kommt und der Tag ein bisschen leichter wird. Ich warte auf einen Anruf, auf Besuch, darauf, dass die Nudeln weich werden und meine Tochter das umsetzt, wozu ich sie aufgefordert habe. Ich warte darauf, dass „alles besser“ wird, dass ich wieder mehr Zeit für mich habe, dass der Rückenschmerz vergeht, dass Veränderungen passieren. Aber auf Gott warten?
Für mich bedeutet das, meine Rettung nicht bei Menschen oder in intelligenten Strategien zu suchen, sondern mich zu meinem himmlischen Vater zu flüchten. Mich nicht aus unangenehmen Situationen herauszuziehen, sondern sie an Gottes Hand zu durchqueren. Nicht zu erwarten, dass später, irgendwann, mein Leben perfekt verläuft, sondern mein Leben, wie es jetzt gerade ist, mit der Hilfe meines Gottes zu bewältigen. Damit zu rechnen, dass Er da ist und dass Er für mich ist. Immer.

Heute Morgen schlug ich dann das dritte Kapitel des Hebräerbriefs auf und stieß noch einmal auf diese Aussage: „Richtet eure ganze Aufmerksamkeit auf Jesus. Seht auf ihn, und haltet euch vor Augen, wie treu er dem dient, der ihn eingesetzt hat. Wenn ihr heute die Stimme Gottes hört, dann verschließt euch seinem Reden nicht.“ (Auszüge aus Hebräer 3).
Doppelt hält besser, dachte sich der Vater im Himmel, wahrscheinlich.
Es ist gut, sich daran erinnern zu lassen, auf wem unser Fokus liegen soll. Unsere Augen, unsere Ohren und unsere Herzen sollen Jesus allein gehören.

  
Ich wünsche euch einen gesegneten Montag!

Kommentare:

  1. Mir fehtl noch die passende Bibel, ich hoffe es gibt sie auch auf deutsch, dann werde ich auch mal loslegen , freue mich schon sehr darauf und bin dankbar über Anregungen.
    Grüße Magda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, liebe Magda, schön, dass du hier bist! Es gibt jetzt ganz neu bei SCM eine deutsche Journaling-Bibel ("Neues-Leben-Übersetzung"), mit breitem Schreibrand, dickerem Papier und weißem Einband. Und besonders teuer ist diese Ausgabe auch nicht. Vielleicht wäre das was für dich?
      Liebe Grüße und ein gesegnetes Wochenende dir!

      Löschen