Mittwoch, 2. Dezember 2015

Advent öffnet Türen




Das Haus, in das wir vor einem guten halben Jahr einzogen, hat 24 Wohnungstüren – es bietet sich als „lebendiger Adventskalender“ also geradezu an! Da wir uns noch gar nicht allen Parteien als neue Nachbarn vorgestellt haben (anscheinend macht man das auch gar nicht so?!) und uns grundsätzlich wünschen, nachbarschaftliche Beziehungen stärker zu pflegen, nutzen wir dieses Jahr den Advent, um jeden Tag ein „Türchen“  unseres Hauses zu öffnen.

Ich stelle also jeden Tag einen Teller mit Orange, Tannenzweig, Fröbelstern und Adventsleckereien zusammen, und sobald Falko von der Arbeit nach Hause kommt, besuchen wir einen unserer 23 Nachbarn. Gestern mussten wir an drei Türen klingeln, ehe uns jemand öffnete – dann aber wurden wir sehr herzlich empfangen. Nach einem kurzen Plausch im Treppenhaus verabschiedeten wir uns, nur Noemi blieb noch ein Weilchen bei ihren neuen Freunden ;) (Das war schon ein bisschen verrückt: Noemi saß plötzlich auf dem Arm unserer Nachbarin und nickte begeistert, als diese vorschlug, sie könne doch ein bisschen bleiben. Dann schloss sich die Tür, und wir hörten unsere Tochter auf der anderen Seite fröhlich erzählen und singen. Nach etwa einer Viertelstunde wurde sie vom Sohn der Familie wieder zu uns nach oben gebracht… )
Heute hatten wir gleich beim ersten Versuch Erfolg, und auch die Nachbarn gegenüber freuten sich über eine kleine Adventsüberraschung. (Nur Noemi war enttäuscht, dass sie nicht hereingebeten wurde und machte eine kleine Szene im Treppenhaus…)

Ich bin jedenfalls total gespannt auf all die Begegnungen mit unseren allernächsten Menschen in der kommenden Zeit! Auf den nächsten Adventsteller kommen vielleicht auch mal selbstgebackene Plätzchen (bisher hatte ich noch überhaupt keine Lust auf backen…) oder ein paar gebrannte Mandeln à la Elly – das Rezept dafür hatte ich heute nämlich in meinem Adventskalender :)

Euch allen wünsche ich eine gesegnete erste Adventswoche – in der vielleicht auch bei euch jemand klingelt, um einen Adventsgruß abzuliefern. Oder ihr werdet selbst zu einem Nachbarn-Erfreuer…? Wer weiß? 



Kommentare:

  1. Eine tolle Idee Rebekka,
    da macht ihr in dieser Adventszeit sicherlich interessante Erfahrungen. Schön, dass ihr da so offen seid!
    Ich lese deine Posts sehr gerne- mach weiter so!

    AntwortenLöschen
  2. Das ist genial. Eine sehr schöne Idee auch zu klingeln und ins Gespräch zu kommen. Ich habe letztes Jahr zu Weihnachten kleine butterkeks-häuschen allen Nachbarn vor die Tür gelegt, auch klingeln und ins Gespräch zu kommen ist viel schöner. Vielleicht nächstes jahr :)

    AntwortenLöschen