Donnerstag, 14. Januar 2016

DIY: Eine Jahreszeitenuhr für Kinder



Jedes Jahr bin ich wieder neu gespannt, wie viele Kalender wir zu Weihnachten geschenkt bekommen. Dieses Mal waren es sechs oder sieben Stück, für die ich einen Platz in unserer Wohnung (oder in Falkos Büro…) finden musste. Neben unserem Esstisch hängt – wie auch schon im letzten Jahr – der Family-Kalender mit dem verheißungsvollen Titel „Das Glück im Alltag finden“. Was mir an dem Kalender (der übrigens kein Planer ist!) gefällt, sind neben der dekorativen Aufmachung und den mutmachenden Impulsen die Kreativtipps für jeden Monat. Im Januar besteht die kreative Anregung im Basteln einer Jahreszeitenuhr – und die haben Noemi und ich heute fertig gestellt.

Eine runde Pappscheibe, Farbe, Zeitschriften und Kleber – viel mehr braucht man nicht für diese kleine Bastelei, die schnell gemacht ist und an der schon Kleinkinder beteiligt werden können.

Zuerst habe ich einen großen Kreis von etwa 40cm Durchmesser auf einen Karton gezeichnet (wenn man keinen entsprechend großen Zirkel hat, kann man auch eine Salatschüssel oder einen Mülleimer als Schablone verwenden) und ausgeschnitten. Diesen teilte ich in 12 gleichgroße Monats-Segmente ein. Das geht übrigens ganz einfach, indem man den Zirkel an einer beliebigen Stelle auf der Kreislinie einsticht und den Radius auf eben dieser markiert. In diese Markierung wird wieder der Zirkel eingestochen und so weiter, bis man den Kreis in sechs „Kuchenstücke“ eingeteilt hat. Diese müssen nur noch halbiert werden – fertig.
Für die vier Jahreszeiten zeichnet man einen Kreis mit etwas kleinerem Durchmesser in die Pappscheibe und teilt diese in vier Stücke. Jetzt kann man die Pappscheibe bemalen. Ich habe dafür Acrylfarben benutzt, weil diese gut decken und schön leuchten. 


Der nächste Arbeitsschritt besteht im Sammeln verschiedener Bilder mit jahreszeittypischen Motiven – also z.B. buntes Laub für den Herbst, Eisbecher für den Sommer, dicke Handschuhe für den Winter und so weiter. Ich habe zusätzlich Fotos von uns vieren ausgedruckt, um unsere Geburtstage in den jeweiligen Monaten zu kennzeichnen.

Und als Samuel heute Nachmittag sein Schläfchen hielt, war die Gelegenheit gekommen, die gesammelten Bilder auf die inzwischen getrocknete Pappscheibe zu kleben. 


Das machte Noemi viel Spaß und ich fand es richtig schön, mit ihr über die verschiedenen Jahreszeiten und Farben zu reden. Ich bin immer wieder begeistert davon, was sie schon alles weiß und wie gut sie sich inzwischen ausdrücken kann – mich erinnert das an Jesu Gleichnis von der selbstwachsenden Saat: Wir als Eltern streuen Saat aus und versuchen, gute Bedingungen zu schaffen – aber das Wachstum an sich können wir nicht machen, wir können es nur beobachten und staunen und dem Vater im Himmel, von dem alles kommt, von Herzen DANKE sagen!
Zu guter Letzt bekam die Uhr auch noch einen Zeiger: einen einfachen Pappstreifen, der sich dank einer Musterklammer leicht bewegen lässt. Jetzt schmückt die Uhr unser Wohnzimmer und wird gern betrachtet ;)


Viel Spaß beim Nachbasteln!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen