Freitag, 15. April 2016

DIY: Florale Tischkarten selber gestalten




Ich bin fertig! In den letzten Wochen habe ich über 200 Tischkarten für die Hochzeit meiner (inzwischen darf ich sagen: langjährigen!) Freundin Ulrike angefertigt. Vorgestern habe ich sie beschriftet und nach Tischgruppen sortiert, demnächst machen sie sich auf den Weg zur glücklichen Braut.
Da vielleicht auch bei der einen oder anderen von euch in nächster Zeit eine Feierlichkeit ansteht, dachte ich, dass ich diese Tischkarten-Idee verbloggen könnte, als Inspiration für euch.
Die Vorgehensweise mag zeitaufwändig anmuten, was aber nur teilweise stimmt. Man braucht schon ein bisschen Zeit, aber die braucht man eigentlich immer für solche Projekte, und letztlich ging es doch schneller als gedacht. Mir hat das Malen, Zeichnen und Schneiden sehr viel Spaß gemacht, und so gingen mir die Tischkarten leicht von der Hand. Ein Vorteil dieser Herangehensweise ist, dass man nicht viel Material benötigt und in wenigen Arbeitsschritten fertig ist.

Aber der Reihe nach:

Für die floralen Tischkarten braucht ihr:

  • weißes Aquarellpapier (möglichst nicht zu rau)
  • Lineal und Bleistift 
  • Aquarell- oder Wasserfarben
  • einen mitteldicken Pinsel
  • schwarze Permanentmarker
  • goldene (oder silberne) Effektmarker


Der erste Arbeitsschritt bestand im Ausmessen und Vorzeichnen der Tischkarten auf dem Aquarellpapier. Meine haben die Maße 2x7x5cm – die fertigen, gefalteten Tischkarten sind also 7 cm breit und 5 cm hoch.

Die entstandenen Rechtecke wurden anschließend mit Aquarellfarbe gefüllt. Dabei hielt ich mich an die Hochzeitsfarben, braun und mint. Zuerst grundierte ich eine Farbfläche mit einem Türkis-/Mintton. Hierbei kann man ruhig nass arbeiten und die Farbe schön verlaufen lassen – je mehr man kleckst und tupft, desto schöner ist der Effekt im getrockneten Zustand. Dann setzte ich Akzente in einem dunkleren Türkis und in Braun und ließ den bunten Hintergrund trocknen.
(Bei meinem Vorgehen hat jede Tischkarte am Ende einen weißen Rand – mir haben sie so besser gefallen, aber es ist genauso möglich, eine Seite komplett zu bemalen, sodass kein Rand entsteht…)




Je nach Gusto können die Karten bereits jetzt ausgeschnitten werden – oder man wartet damit, bis alle Blumen gezeichnet und die Goldakzente gesetzt sind.

Für das florale Muster probierte ich verschiedene Blumen aus: Tulpen, Rosen, Ranunkeln, Seerosen oder Traubenhyazinthen ebenso wie Fantasieblumen. Am einfachsten ist es, zunächst die Grundform zu zeichnen, also  lediglich die Umrisse der Blütenblätter.
In einem zweiten Schritt werden dann die Details hinzugefügt und feinere Linien gezogen.
Dieser Teil der Gestaltung hat mir immer am meisten Spaß gemacht und ich habe alles ausprobiert, was mir einfiel. Grundsätzlich ist aber auch möglich, immer dieselbe Blumenform zu zeichnen, sodass die Tischkarten am Ende ganz einheitlich sind.



Zum Schluss benutzte ich den Goldmarker für einen besonderen, edlen Effekt – einfach ein paar Punkte und Linien als Highlights.



Die ausgeschnittenen Tischkarten müssen nur noch gefaltet und beschriftet werden – fertig!


fertig!


Für das Brautpaar habe ich mir noch etwas Besonderes einfallen lassen und eine gemeinsame Tischkarte angefertigt: doppelt so groß wie die anderen und mit einem etwas elaborierteren Muster.



Ich bin schon sehr gespannt, wie die Tischkarten auf der festlichen Tafel wirken, wie sie sich in die Deko einfügen...

Hoffentlich konnte ich euch ein bisschen Lust machen, (mal wieder) den Pinsel zu schwingen!
Zur Zeit bin ich total begeistert von der grenzenlosen Vielfalt und Schönheit der Natur – was hat Gott sich da nicht alles einfallen lassen, wie verschwenderisch ist er mit seiner Kreativität! – und freue mich daran, dass Er das Schöpferische, Kreative auch in uns gelegt hat! In jede von uns, da bin ich mir sicher :)

Ein gesegnetes, buntes Wochenende euch allen!



Kommentare:

  1. Absolut, sehen die schön aus! So edel und trotzdem farbenfroh, ich mag sehr die Mischung aus Wasserfarbe und Stiften und dass du Akzente mit Gold gesetzt hast. :) Werden bestimmt ganz toll wirken. Bei unserer Hochzeit habe ich auf Tischkärtchen verzichtet und unsere Studiengänge mit Reagenzglas und Bleistift drinnen (und etwas Granulat, Schleife und Namensschildchen dran) symbolisiert. :) Meine Schwägerin heiratet dieses Jahr auch, vielleicht wäre deine Idee was für sie! Grüßel, Anne

    AntwortenLöschen
  2. Alle Achtung Rebekka!
    Die Karten sind unglaublich schön geworden!!!!

    AntwortenLöschen