Donnerstag, 1. Dezember 2016

Mein Advent Art Journal (1)


Endlich sind die Kinder im Bett - und ruhig. Es war ein anstrengender Tag, mein Mann nur zwanzig Minuten zu Hause, bevor er wieder los musste, das Zu-Bett-Geh-Prozedere ungewöhnlich tränenreich und schwierig...

Und dann, endlich, setzte ich mich an meinen Schreibtisch und schlug das strahlend weiße, noch völlig unberührte Advent Art Journal auf - darauf hatte ich mich die ganze Zeit gefreut!

Hail Mary!

Ein Engel tritt ein, mitten in den trubeligen Alltag.
Er kommt zu einer ganz normalen Frau; sie ist eigentlich so wie wir alle.
(Das gefällt mir ehrlich gesagt sehr gut an der "protestantischen Version": Dass Gott sich eine ganz normale, echte, unperfekte Frau als Mutter aussucht für seinen Sohn!)
Und er hat eine Botschaft, die alles andere als normal und von-dieser-Welt ist.

Mich berührt dieser kurze Text sehr - gerade weil ein wirklich suboptimal verlaufener Tag hinter mir liegt. Gerade weil mir wieder einmal bewusst ist, wie fehlerhaft und bedürftig ich bin, und wie sehr ich mich nach einer solchen Botschaft sehne.

Du Begnadete!

Der Engel bringt eine Botschaft der Gnade.
Gnade: Für Maria - sie hat keine Leistung erbracht, hat sich nicht erst hervortun müssen, sie wurde einfach nur von Gott erwählt. Er weiß, warum.
Gnade: Für die ganze Welt.
Dieses Kind, das in jenem Augenblick angekündigt wurde, opferte sich später für uns alle, um uns Versöhnung mit Gott und ewiges Leben zu schenken. Ohne dass wir irgendetwas tun, geben oder leisten müssten.
Aus Liebe.

Eine Botschaft der Gnade,
für Maria und für mich,
und für jede von euch.
Mitten im Leben, ohne Scheu, begegnet Gott mir in meinem unperfekten Alltag.
Gott kommt zu uns, in unser Hier und Jetzt.

Das ist Advent.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen