Freitag, 20. April 2018

1000 Fragen (#15)



281. Malst du oft den Teufel an die Wand?
Manchmal geht das Kopfkino ein bisschen mit mir durch, aber im Großen und Ganzen schaffe ich es, Situationen recht realistisch einzuschätzen und hoffnungsvoll durchs Leben zu gehen.

282. Was schiebst du zu häufig auf?
Telefonate. Behördenkram. Hasse ich. Unliebsame Hausarbeiten (wie Fensterputzen oder Schränke auswischen oder solche Sachen).

283. Sind Tiere genauso wichtig wie Menschen?
Tiere sind genauso wie wir Menschen Geschöpfe Gottes. Aber der Wert eines Menschen geht meiner Meinung nach noch darüber hinaus, einfach weil er als Ebenbild Gottes geschaffen ist.

284. Bist du dir deiner selbst bewusst?
Manchmal werde ich mir meiner selbst bewusst, wenn ich irgendwo mein Spiegelbild sehe oder merke, dass ein Blick auf mir ruht. Das ist aber eher ein Bewusst-werden meines Körpers, glaube ich. Und ich muss sagen, dass ich diese Momente unangenehm finde.

285. Was war ein unvergesslicher Tag für dich?
"Wir erinnern uns nicht an Tage, wir erinnern uns an Augenblicke." Dieses Zitat von Cesare Pavese kann ich gut nachvollziehen. Es sind nämlich nur einzelne Momente, die mir unvergessen sind: Das erste Mal mein Kind im Arm halten, ein Sonnenaufgang in Kenia, hoch oben auf einer Burg in Portugal mit meinem Liebsten... 

286. Was wagst du nicht dir einzugestehen?
Das kann ich mir ja nicht eingestehen...

287. Bei welcher Filmszene musst du weinen?
Bei vielen. Es muss nicht immer jemand sterben oder ein schnulziges Liebesgeständnis machen, um mich zum Weinen zu bringen. Manchmal sind es ganz kleine, für andere Zuschauer unscheinbare Momente, die mich sehr berühren. Aber es kommt auch ein bisschen auf meine Stimmung und die Umgebung an, ob ich bei einem Film weine.

288. Welche gute Idee hattest du zuletzt?
In den kleinen Blumenladen im Krankenhaus (ich habe dort jemanden besucht) reinzugehen - dort habe ich richtig schöne "Antiquitäten" gefunden: eine alte Sauciere mit zartem, blauem Muster, ein kleines Tellerchen und drei Silberlöffel. Ganz günstig und einfach schön, perfekt für meine Vintage-Liebe ;-)

289. Welche Geschichte würdest du gern mit der ganzen Welt teilen?
Das sind so einige - vor allem Dinge, die ich in Kenia erlebt habe. Vielleicht träume ich deshalb davon, mal ein Buch zu schreiben...

290. Verzeihst du anderen Menschen leicht?
Es kommt darauf an... manchmal muss ich häufiger dafür beten, vergeben zu können, aber das tue ich dann auch.

291. Was hast du früher in einer Beziehung getan, tust es heute aber nicht mehr?
Die Beziehung, in der ich gerade lebe, ist gleichzeitig auch meine allererste. Aber da lernt man natürlich auch dazu. Ich glaube, ich rede mehr mit meinem Mann, erkläre ihm, was ich denke und fühle, anstatt von ihm zu erwarten, dass er alles einfach so verstehen muss.

292. Was hoffst du, nie mehr zu erleben?
Eine postnatale Depression. Und am liebsten auch nie mehr PMS...

293. Gilt für dich das Motto "Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß?"
Nicht grundsätzlich, aber manchmal tue ich schon so, als hätte ich etwas bei den Kindern nicht gesehen, um nicht schimpfen zu müssen...

294. Wie wichtig ist bei deinen Entscheidungen die Meinung anderer?
Es ist mir wichtig, dass die wichtigen Menschen meines Lebens die wichtigen Entscheidungen unterstützen bzw. gutheißen können. Aber ansonsten lerne ich mehr und mehr, unabhängiger von der Meinung anderer zu werden - besonders, wenn es sich um Leute handelt, mit denen ich gar nicht viel zu tun habe. Es ist mein Leben, ich bin dafür verantwortlich, und für die Menschen, die mir anvertraut sind - ich bin vor Gott verantwortlich, und vor ihm allein.

295. Bist du ein Zukunftsträumer oder ein Vergangenheitsträumer?
Spontan hätte ich gesagt "Zukunftsträumer" - aber ich glaube, die Vergangenheit kommt in meinen Tagträumen ungefähr genauso oft vor wie die Zukunft.

296. Nimmst du eine Konfrontation leicht an?
Nein (bitte tu mir nichts!)

297. In welchen Punkten unterscheidest du dich von deiner Mutter?
Meine Mama ist ein sehr praktischer Mensch; sie grübelt nicht so viel nach, sondern macht einfach und steht dann auch dazu. Sie ist ziemlich selbstbewusst und positiv, sie hat keine melancholische Seite, so wie ich. Meine Mama war auch eine richtige "Vollblut-Mama" und Hausfrau, was ich von mir nicht so sagen kann.

298. Wo bist du am liebsten?
Zu Hause. Und am Meer.

299. Wirst du vom anderen Geschlecht genug beachtet?
Genug... was heißt denn "genug"? Ich werde von Männern nicht besonders beachtet, und manchmal finde ich das schade, aber meistens denke ich nicht darüber nach.

300. Was ist dein Lieblingsdessert?
Mousse-au-chocolat.  Und frisches Obst. (Erdbeeren wären jetzt toll... ach....)




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Alle Kommentare werden von mir moderiert, d.h. müssen von mir freigeschaltet werden.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Du kannst mich aber auch per Mail erreichen: gottnahegluecklich[at]gmx.de.

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiert hast.