Freitag, 4. Mai 2018

1000 Fragen (#17)



321. Was gibt deinem Leben Sinn?
Das Wissen, dass ich gewollt und geliebt bin, dass Gott mich in seiner Hand hält und gute Gedanken für mein Leben hat.

322. Was hättest du gern frühzeitiger gewusst?
Dass ich eigentlich nur eine Künstlerin sein will. Dann hätte ich mich für ein anderes Studium entschieden und diesen Weg geradliniger verfolgt.  Aber wer weiß, wofür es gut ist.

323. Wie alt fühlst du dich?
Das schwankt. Wenn ich morgens mit Rückenschmerzen aufwache, fühle ich mich wie 60. Wenn ich mit den Kindern lache und herumtobe, fühle ich mich wie 5. Wenn ich mich in meinen Klamotten nicht wohlfühle und mich selbst nicht leiden kann, wie mit 13. Wenn mein Liebster und ich an einem lauen Sommerabend mit einem Glas Wein auf dem Balkon sitzen und reden, fühle ich mich wie 40. Und wenn wir ganz abenteuerlich Felsklippen erklimmen und oben angekommen aufs tosende Meer blicken, bin ich wieder 20...
Wenn wir daraus nun den Mittelwert bilden, sind wir bei einem Alter von 27,6. Das kommt ganz gut hin, würde ich sagen.

324. Was siehst du, wenn du in den Spiegel schaust?
Mich. So, wie ich mir am besten gefalle (zumindest besser als auf den meisten Fotos).

325. Kannst du gut zuhören?
Hm. Ich denke, das müssen die anderen entscheiden.

326. Welche Frage wurde dir schon zu häufig gestellt?
Warum? (von meinen Kindern ;-))

327. Ist alles möglich?
Ja. Bei Gott ist alles möglich. Daran glaube ich ganz fest.

328. Hängst du an Traditionen?
Ja, sehr. Das können auch kleine Dinge sein wie: Freitagabend gibt es bei uns immer Pizza. Ich finde Traditionen einfach schön und wichtig, sie geben unserem Alltag, unserem ganzen Leben Struktur, und wir haben immer etwas, auf das wir uns freuen können.

329. Kennt jemand deine finstersten Gedanken?
Jein. Ich habe ja schon einiges hier auf dem Blog geteilt, ich spreche auch mit meinem Mann und mit Freundinnen über vieles, über Finsteres. Aber die allerschwärzesten Gedanken vertraue ich nur meinem Tagebuch und Jesus an.

330. Wie sieht für dich der ideale Partner aus?
Diese Frage finde ich fast gefährlich... so etwas wie einen "idealen" Partner gibt es einfach nicht. Ich bin ja auch nicht die "ideale" Partnerin für meinen Liebsten.
Aber was ich wichtig finde, ist ein gemeinsames Fundament und Wertesystem (in unserem Fall ist das der Glaube), außerdem Humor und die Möglichkeit, sich tiefgehend über Gott und die Welt und alles darin unterhalten zu können. Was meinen Mann für mich "ideal" macht, ist daneben auch und vor allem seine unerschütterliche Liebe und seine bedingungslose Unterstützung. Ich kann ihm vertrauen und mich auf ihn verlassen. 

331. Wonach sehnst du dich?
Nach Veränderung.

332. Bist du mutig?
Nicht besonders, glaube ich... zumindest habe ich vor einigen Dingen Angst, die anderen Menschen weniger Probleme bereiten (Hunde, Sprungbretter jeder Höhe im Schwimmbad, Feuerzeuge, kurvige Straßen mit steilen Abgründen...).
Was mich mutig macht, ist eher meine Ehrlichkeit und Offenheit und dass ich versuche, meinen Weg zu gehen, auch wenn er nicht unbedingt der bequemste ist.

333. Gibt es für alles einen richtigen Ort und eine richtige Zeit?
"Ein jegliches hat seine Zeit" - an diesem Abschnitt aus Prediger 3 ist viel Wahrheit dran! Wir haben viel weniger Kontrolle über unser Leben, als wir glauben möchten.
Manchmal reibe ich mich daran, dass jetzt offensichtlich nicht die Zeit für bestimmte Dinge ist, die ich mir aber sehr wünsche. Aber der Gedanke, dass die Zeit dafür noch (bzw. wieder) kommt, tröstet mich auch. Und ich bin herausgefordert, herauszufinden, wofür hier und jetzt die richtige Zeit ist, und dementsprechend zu leben.

334. Wofür bist du dir zu schade?
Das finde ich eine schwierige Frage, zu der mir gerade nichts einfällt. 

335. Könntest du ein Jahr ohne andere Menschen aushalten?
Schwierig... So sehr ich Zeiten für mich allein genieße, so froh bin ich dann aber auch, wenn sie vorbei sind und ich meine Lieben wieder habe. 

336. Wann warst du zuletzt stolz auf dich?
Gestern Abend, als ich mich mit der neuen EU-Datenschutzverordnung und ihren Konsequenzen für meinen Blog auseinandergesetzt habe. Ich bin noch nicht durch damit, und es macht echt keinen Spaß, aber ich beiße mich durch und kriege das irgendwie hin.

337. Bist du noch die Gleiche wie früher?
Im Großen und Ganzen Ja. Irgendwie bin ich immer noch das lebenslustige, kreative Kind, der verunsicherte Teenager, die durchstrukturierte Studentin... Der Wesenskern verändert sich wohl weniger als wir denken.
Und trotzdem hat mich das Mutter-Werden verändert. Auf eine ganz fundamentale Weise. Da gibt es kein Zurück mehr, das kann man nicht mehr ablegen - und das finde ich auch gut so!

338. Warum hast du dich für die Arbeit entschieden, die du jetzt machst?
Ich habe überlegt, welche Prioritäten ich in meinem Leben setze, und die sehen aktuell so aus: Kinder, Kunst und Kirche. Ich möchte für meine Familie da sein, mich mit meinen Möglichkeiten und Fähigkeiten für das Reich Gottes einsetzen und meinen kreativen Leidenschaften nachgehen können.

339. Welche schlechte Angewohnheit hast du?
Süßigkeiten essen...

340. Verfolgst du deinen eigenen Weg? 
Ich hoffe immer, dass der Weg, auf dem ich unterwegs bin, auch Gottes Weg für mich ist. Er hat da vielleicht gar nicht so krasse, konkrete Vorstellungen oder Pläne (da gehen die Meinungen ja sehr auseinander), aber es ist mir trotzdem sehr wichtig, seinen Willen zu tun, im Kleinen wie im Großen.
Ja, ich verfolge meinen eigenen Weg, treffe eigene Entscheidungen und handle meinen Wünschen und Träumen entsprechend. Aber in all dem bin ich mir bewusst, dass Gott es ist, der mein Leben in der Hand hält, der mich führt und mich ans Ziel bringt - auf welchen Wegen auch immer.



PS: Vielen Dank für alle bisherigen Kommentare zu meinem Jubiläums-Post!
Bis zum 7. Mai könnt ihr noch kommentieren und ein persönliches Handlettering gewinnen :)


Kommentare:

  1. Liebe Reh,
    vielen Dank für deine offenen Worte! Und auch wenn die Verlosung schon vorbei ist, möchte ich dir sagen wie schön all deine "Gemälde" sind! Vor allem die Aquarelle mit den Versen haben mich sehr angesprochen (vor allem das mit der Flaschenpost)! Wirklich schön! Mach weiter so!
    Alles Liebe
    Judith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, liebe Judith! Ganz herzliche Grüße aus Berlin <3

      Löschen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Alle Kommentare werden von mir moderiert, d.h. müssen von mir freigeschaltet werden.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Du kannst mich aber auch per Mail erreichen: gottnahegluecklich[at]gmx.de.

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiert hast.