Donnerstag, 22. Oktober 2015

Unser kreativer Herbst


My favorite color is October.



Die Tage werden kühler und kürzer, und in letzter Zeit waren sie auch noch verregnet – es zieht uns also nach drinnen, und (in meinem Fall) auch an den großen Esstisch zum Basteln. Noemi ist zwar erst gut zwei Jahre alt, aber am Malen und Basteln hat sie bereits viel Spaß und wir können immer mehr zusammen ausprobieren.
Vorletzte Woche schloss die Kita für zwei Tage und ich hatte meine Tochter auch vormittags zu Hause. Da es am Nachmittag mit dem Basteln oft ein bisschen schwierig ist (sie ist müde und hat für den Tag schon genug Input bekommen), freute ich mich darauf, die Vormittage kreativ zu verbringen, und tatsächlich – wir hatten eine tolle Zeit!

Am Donnerstag gestalteten wir eine lebensgroße „Noemi“ auf Packpapier: Das schwierigste daran war, Noemi dazu zu bringen, so lange still auf dem Papier liegen zu bleiben, bis ich ihre Umrisse gezeichnet hatte ;) Danach rissen und schnitten wir Seidenpapier in kleine Stücke, die dann auf den Körper aufgeklebt wurden. Ein paar Federn dazu und ein paar Ergänzungen mit Wachsmalstiften – fertig! Das Ergebnis klebt nun an der Kinderzimmertür und erinnert mich jeden Tag an eine schöne Zeit mit meiner Tochter.



Am Freitag machten wir zuerst einen kurzen Gummistiefel-Spaziergang und sammelten ein paar Blütenblätter. Wieder zu Hause angekommen, wurde der kleine Bruder schlafen gelegt, sodass wir in Ruhe Mitbringsel für Oma, Uroma und Tante basteln konnten, die wir am Wochenende darauf besuchten. Wir machten runde Sonnenfänger, aus transparenter Klebefolie, Seidenpapierschnipseln, Federn, getrockneten Blättern und den Blüten, die wir auf unserem Spaziergang gefunden hatten.
Noemi war total Feuer und Flamme, und die Sonnenfänger kamen bei den Beschenkten gut an. Drei kleinere Sonnenfänger fielen sogar noch für unsere Fenster ab – und aus den kleineren Resten bastelte ich noch ein paar Faltkarten.




Schon vor ein paar Wochen hatten wir im Britzer Garten ein paar schöne Blätter gefunden. Diese presste und trocknete ich zwischen den Seiten eines dicken Buches, bemalte sie mit einem Gold-Metallic-Stift und klebte sie leicht überlappend auf einen schmalen Pappring. Das Ergebnis ist ein schlichter, herbstlicher Türkranz:


Aus den vielen Kastanien, die wir auf dem Heimweg von der Kita gesammelt haben, bastelten wir dieses Jahr noch nichts, aber nächstes Jahr wird Noemi schon alt genug dafür sein – ich freue mich schon jetzt darauf!


PS: Alle, die auf einen Dankbarkeitschallenge-Post warten – der kommt noch! Ich hab da schon jemanden im Auge, für den ich diese Woche ganz besonders dankbar bin...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen